Abstraktion

Je abstrakter die Kunst wird, desto mehr wird sie Kunst. Robert Musil

Wer meine Galerien betrachtet, wird schnell sehen, dass ich überwiegend abstrakt arbeite.  Dies führte dazu, dass ich mich natürlich auch mit der Entstehung der Abstraktion in der Kunst näher befasste. Ich recherchierte in unzähligen Quellen, und las Spannendes …

Die Entdeckung der Abstraktion wurde stets dem russischen Maler Wassily Kandinsky* zugerechnet. Sein erstes abstraktes Aquarell aus dem Jahre 1910 galt als Entstehungspunkt der gegenstandslosen Kunst,  obwohl es, wie inzwischen unzweifelhaft feststeht, von 1913 auf 1910 vordatiert wurde. Seine abstrakten Bilder machten Kandinsky weltberühmt. Doch es gibt noch einen Künstler, der als Urheber dieser Darstellungsweise gilt Francis Picabia*, der mit seinem Werk ‚Kautschuk‘ im Jahre 1909 wahrscheinlich das frühere abstrakte Gemälde erschuf. Doch wie man nun weiß, kommt keiner der Beiden als Urheber in Frage. Hilma af Klint, eine 1862 in Schweden geborene Malerin ist die tatsächliche Begründerin der abstrakten Kunst. Sie soll bereits 1906 die erste Serie kleinformatiger abstrakter Bilder gemalt haben. Bleibt abzuwarten, wann die Kunstgeschichte entsprechend umgeschrieben wird. Dass dies lange unbeachtet blieb, liegt an einer testamentarischen Verfügung der Künstlerin, nach der die Werke erst 20 Jahre nach ihrem Tod ausgestellt werden durften. So gelangten sie erstmalig Mitte der 1980er Jahre an die Öffentlichkeit.

Dass Kandinsky die abstrakte Bilddarstellung für sich entdeckte, wundert mich nicht.

Ich wage die These aufzustellen, dass die Tatsache, dass er Synästhetiker war, zu dieser, vielleicht zwangsläufigen, Entwicklung führte. Synästhesie ist, einfach ausgedrückt, eine Kopplung zweier physischer Wahrnehmungsbereiche, bzw. Sinnesreize in den Verarbeitungszentren des Gehirns. Bei Kandinsky bewirkte diese Kopplung, dass er Farben nicht nur als optische, sondern z. B. auch als akustische Reize wahrnahm. Doch ordnete er Farben darüber hinaus auch Gerüche oder Formen zu. So war Gelb für ihn eine „spitze“ Farbe. Diese andere Art der Wahrnehmung hatte natürlich immensen Einfluss auf seine künstlerische Entwicklung. Die Synästhesie war logischerweise ein untrennbarer Teil davon. So wollte er beispielsweise seine Bilder malen, wie man Musik komponiert und sprach in diesem Zusammenhang auch von ‚Farbklängen‘. Kandinskys künstlerisches Schaffen musste aus meiner Sicht beinahe ‚zwangsläufig‘ in die abstrakte Bilddarstellung führen, denn schon seine Wahrnehmung war in gewisser Weise abstrakt.

Eine interessante Ansicht zum Thema Abstraktion vertritt der Wissenschaftshistoriker und –publizist Ernst Peter Fischer*

Er sieht einen engen Zusammenhang zwischen der Entstehung abstrakter Kunst und damaliger Wissenschaft. Er schreibt dazu: „Was die Natur unseren Augen bietet, besteht in Wirklichkeit aus Atomen, und Atome bestehen in Wirklichkeit aus symmetrischen Formen voller Energie. Wenn also ein Maler die Wirklichkeit abbilden will, muss er abstrakt malen … Es ist ein erstaunlicher und nach wie vor unverstandener Vorgang, der sich um 1900 in der Kultur Europas vollzieht. Sowohl die Naturwissenschaften als auch die Kunst verlieren ihren Gegenstand, indem sie ihn durchschauen u. hinter diesem Fenster neue Formen finden.“*

Für mich als Künstlerin ist die abstrakte Darstellung reizvoller, bzw. herausfordernder als gegenständliche Kunst. Sie regt die menschliche Fantasie wesentlich stärker an. Ein Bild, das nicht auf den ersten Blick seinen Inhalt preisgibt, beschäftigt den Betrachter auf andere ‚Art‘ und Weise. Ein weiterer Vorteil ist die beinahe grenzenlose Gestaltungsmöglichkeit, die sich frei von jeglichem Realitätsanspruch entfalten kann.

*Wassily Kandinsky: 1866-1944, russischer Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker

*Francis Picabia 1879-1953 eigentlich Francis-Marie Martinez Picabia, französischer Schriftsteller, Maler und Grafiker

*Ernst Peter Fischer: geb. 1947, deutscher Wissenschaftshistoriker und Wissenschaftspublizist

* Zitat: Ernst Peter Fischer: Umbrüche. Parallelen in Kunst und Wissenschaft. – in: Neuroästhetik. Hrsg. v. Martin Dresler. – Seemann, 2009

Literatur- u. Linkliste

  • Dietmar Elger: Abstrakte Kunst. Taschen, Köln 2008. – ISBN 9783822856178
  • Blok, Cor: Geschichte der abstrakten Kunst 1900-1960. – Köln: DuMont Schauberg, 1975. – ISBN  9783770108534
  • Brion, Marcel: Geschichte der abstrakten Malerei. – Köln: DuMont Schauberg, 1956

 

Web Design BangladeshDomain & Hosting Bangladesh

Kontaktformular inaktiv

21/04/201621/04/2016
Aktuell gibt es ein Problem mit meinem Kontakformular. Ich hoffe, den Fehler in Kürze behoben zu haben. Bitte nehmen Sie bis dahin bei Bedarf Kontakt per E-Mail oder Telefon mit mir auf. Wahlweise können Sie auch die Kontaktformulare meiner Fotografie-Webseiten nutzen.Vielen Dank :-)

Anfrage für ein Buchcover

23/01/201623/01/2016
Juchheee!!! Ich liebe es, wenn sich im Mailfach eine schöne Überraschung in Sachen Kunst öffnet. Ich habe eine sehr erfreuliche Anfrage einer Autorin bekommen. Sie möchte gerne eines meiner Computerkunstbilder für die Covergestaltung eines Psychologiefachbuches nutzen. Es erscheint im Herbst. Und natürlich bin ich damit einverstanden!!!! Allerdings hat der Verlag das letzte Wort, Bleibt also abzuwarten, was daraus wird.

London I’m coming!

09/11/201509/11/2015
Einladung aus London, was für eine Überraschung am Montagmorgen! Eine Galerie im derzeit angesagtesten Viertel der Stadt möchte im nächsten Jahr meine Computerkunst ausstellen. Demnächst in meinem Blog mehr dazu. I'm so happy!!!

Neue Bildergalerie

04/10/201504/10/2015
Seit heute gibt es eine neue Bildergalerie mit dem Namen 'Konkrete Kunst'. Schauen Sie in mein Portfolio!

Webseite, die Dritte

06/09/201506/09/2015
Seit einigen Tagen ist sie online; meine dritte neue Webseite. Mein Fotoportfolio ist im Laufe der Zeit gewachsen. So entschied ich mich, zwei getrennte Homepages dazu ins Netz zu stellen. So gibt es jetzt eine Seite zur Architektur- und Reisefotografie und eine Seite zur Naturfotografie.  Haben Sie Interesse? Besuchen Sie mich dort.

Neue Hauptseite zum Higgs-Kunst-Projekt

06/09/201406/09/2014
Endlich habe ich das gemacht, was schon lange überfällig war. Mein Higgs-Kunst-Projekt hat eine Hauptseite bekommen. So ist keine Sucherei in meinem Blog mehr nötig. Schnell und einfach können Sie sich nun über entsprechende Beiträge und den Fortschritt des Projektes informieren. Auch mein Portfolio ist um eine Galerie reicher. Dort finden Sie alle HiggsKunst Bilder mit einem Klick.