Leonardo da Vinci in Edinburgh

Edinburgh bietet anlässlich des Fringe Festivals eine Ausstellung,  die für mich bereits im Vorfeld auf der ‚to-do-liste‘ stand:  „Leonardo da Vinci: The Mechanics of Man“. Schon seit längerem beschäftige ich mich mit Leben und Werk dieses Universalgelehrten und Wissenschaftskünstlers. 1452 in Italien geboren, schuf der geniale Maler und Bildhauer  nicht nur unvergleichliche Kunstwerke, sondern war auch Architekt, Mechaniker und Ingenieur, Anatom und Naturphilosoph. Er betrieb wie kein Anderer hochintelligente, visionäre Wissenschaft, die Erfindungen hervorbrachte, mit denen er seiner Zeit um bis zu 5 Jahrhunderte (!) voraus war. Er selber sah darin die logische Fortsetzung seiner Kunst, die er stets mit der Wissenschaft verbunden sah. Er malte um zu verstehen, und forschte um zu malen; eine Symbiose, die unauflöslich war. Entsprechend groß auch meine Erwartungen an die Ausstellung in der Queen’s Gallery, und ich wurde nicht enttäuscht …

Gezeigt werden anatomische Studien Leonardo da Vincis aus dem Winter 1510-11. Die meisten seiner insgesamt etwa 200 hinterlassenen Skizzenblätter sind heute Bestandteil der Kunstsammlung der britischen Königsfamilie. Rund 30 dieser mit Feder, Tinte und Rötel gefertigten Blätter sind in Edinburgh zu sehen. Sie entstanden aufgrund zuvor an der Universität von Pavia durchgeführter Autopsien. Diese hatte da Vinci gemeinsam mit dem Arzt und Anatomieprofessor Marcantonio della Torre vorgenommen. Eine erstaunliche Zusammenarbeit, denn man muss wissen, dass da Vinci, der weder griechisch noch lateinisch lesen konnte, in seiner Zeit als ungebildeter Mensch galt. Als Autodidakt musste er sich das damals vorhandene und notwendige Wissen selber erarbeiten – eine enorme intellektuelle Leistung. Im Jahre 1487 hatte Leonardo damit begonnen, sich der Anatomie zuzuwenden. Er entdeckte darin die wahre Schönheit des Wunderwerks Schöpfung. Trotz Unterbrechungen ließ ihn diese Faszination nicht mehr los. Auf dem Höhepunkt seiner Forschung lernte er 1510 den Gelehrten della Torre kennen. Dieser war einer der Ersten, die damit begannen, medizinisches Wissen mithilfe der Lehren des griechischen Anatoms Claudius Galenus zu illustrieren. Damit wollte er die bis dahin eher unerforschte Anatomie vorantreiben. Leonardo war ein genialer Zeichner, und damit ein Glücksfall für den italienischen Professor. Leonardo widerum profitierte vom Austausch mit dem Gelehrten. Ein Beispiel dafür, wie eng damals die Wechselbeziehung zwischen Kunst und Wissenschaft sein konnte. Das Geniale an den Skizzen Leonardos war die einzigartige Zeichentechnik, die er dabei anwandte. Indem er jedes Organ, jeden Knochen und jeden Muskel aus verschiedenen Blickwinkeln abbildete, erlangte er damit nicht nur Plastizität sondern auch wissenschaftliche Exaktheit. Diese Art der Dokumentation anatomischen Wissens blieb lange unerreicht.

Das Besondere der aktuellen Ausstellung ist jedoch das mit den Skizzen verknüpfte, ungewöhnliche Konzept. Anhand neuester Technologien wie CT und MRI-Scans, Computersimulationen und 3D-Filmen wird eine spannende Gegenüberstellung Leonardos und heutigen Erkenntnissen erzeugt. Dadurch läßt sich selbst für anatomische Laien erkennen, wie unglaublich präzise er arbeitete. Nicht umsonst gilt er als der bedeutendste Anatom des 16. Jahrhunderts. Sein Wissensstand war nicht weit von dem heutiger Zeit entfernt.  In seinen Notizen fand man u.a. eine Anleitung für den Bau eines künstlichen Herzens. Da Vinci goss dazu ein Ochsenherz mit Wachs aus und erstellte anhand dessen ein Glasmodell. Dieses füllte er mit Wasser und Hirsesamen. So konnte er die Strömungslinien des Blutes durch das Herz erkunden. Eine Nachbildung dieses erstaunlichen Modells ist ebenfalls in Edinburgh zu sehen. Doch ist es  nicht das einzige Highlight der Präsentation, im Gegenteil. Staunend geht man von einem Exponat zum nächsten …

So ist die Ausstellung eine echte Bereicherung, zumal der Audio-Guide wirklich hervorragend gemacht ist. Schade nur, dass er ausschließlich in englischer Sprache erhältlich ist. Ich hatte damit Gott sei Dank keine Probleme. Wer jedoch nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügt, hat hier schlichtweg Pech gehabt. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt. Mein Resumee der Ausstellung; absolut empfehlenswert. Sie dauert übrigens noch bis zum 10. November und kostet 6.25 GBP Eintritt incl. Audio-Guide.

Freundlicherweise erlaubt, bzw. erwünscht die Queen’s Gallery ausdrücklich das Fotografieren der Exponate, solange dies ohne Blitzlicht erfolgt. So war es mir möglich einige Eindrücke zu dokumentieren. Es war nicht ganz einfach, gute Ergebnisse zu erzielen, da die Ausstellungsstücke hinter Glas gezeigt werden. Um störende Lichtreflexe zu umgehen, waren Frontalaufnahmen größtenteils nicht  möglich. So musste ich die meisten Bilder aus einer seitlichen Perspektive aufnehmen. Aufgrund eines entsprechenden Hinweises auf der Hompage der Galerie ist es mir urheberrechtlich erlaubt, diese Bilder in meinem Blogbeitrag zu veröffentlichen.

Zur Großansicht vorzugsweise das erste Bild anklicken:

Leave a Reply

*

Web Design BangladeshDomain & Hosting Bangladesh

Kontaktformular inaktiv

21/04/201621/04/2016
Aktuell gibt es ein Problem mit meinem Kontakformular. Ich hoffe, den Fehler in Kürze behoben zu haben. Bitte nehmen Sie bis dahin bei Bedarf Kontakt per E-Mail oder Telefon mit mir auf. Wahlweise können Sie auch die Kontaktformulare meiner Fotografie-Webseiten nutzen.Vielen Dank :-)

Anfrage für ein Buchcover

23/01/201623/01/2016
Juchheee!!! Ich liebe es, wenn sich im Mailfach eine schöne Überraschung in Sachen Kunst öffnet. Ich habe eine sehr erfreuliche Anfrage einer Autorin bekommen. Sie möchte gerne eines meiner Computerkunstbilder für die Covergestaltung eines Psychologiefachbuches nutzen. Es erscheint im Herbst. Und natürlich bin ich damit einverstanden!!!! Allerdings hat der Verlag das letzte Wort, Bleibt also abzuwarten, was daraus wird.

London I’m coming!

09/11/201509/11/2015
Einladung aus London, was für eine Überraschung am Montagmorgen! Eine Galerie im derzeit angesagtesten Viertel der Stadt möchte im nächsten Jahr meine Computerkunst ausstellen. Demnächst in meinem Blog mehr dazu. I'm so happy!!!

Neue Bildergalerie

04/10/201504/10/2015
Seit heute gibt es eine neue Bildergalerie mit dem Namen 'Konkrete Kunst'. Schauen Sie in mein Portfolio!

Webseite, die Dritte

06/09/201506/09/2015
Seit einigen Tagen ist sie online; meine dritte neue Webseite. Mein Fotoportfolio ist im Laufe der Zeit gewachsen. So entschied ich mich, zwei getrennte Homepages dazu ins Netz zu stellen. So gibt es jetzt eine Seite zur Architektur- und Reisefotografie und eine Seite zur Naturfotografie.  Haben Sie Interesse? Besuchen Sie mich dort.

Neue Hauptseite zum Higgs-Kunst-Projekt

06/09/201406/09/2014
Endlich habe ich das gemacht, was schon lange überfällig war. Mein Higgs-Kunst-Projekt hat eine Hauptseite bekommen. So ist keine Sucherei in meinem Blog mehr nötig. Schnell und einfach können Sie sich nun über entsprechende Beiträge und den Fortschritt des Projektes informieren. Auch mein Portfolio ist um eine Galerie reicher. Dort finden Sie alle HiggsKunst Bilder mit einem Klick.